Kern des Psychodramas sind Aktionsmethoden, um handelnd mit individuellen und kollektiven Themen umzugehen. Das Psychodrama wurde damals quer zu den vorherrschenden Verfahren und Denkschulen entwickelt. Menschen, deren Denken von linearen Vorgaben geprägt ist, fällt es oft schwer, das Psychodrama einzuordnen.

Das Psychodrama erscheint als chaotisches Geflecht aus vielen Wurzeln, Stämmen, Ästen, Zweigen und Blüten. Zu diesem Geflecht gehören Wörter wie: Szene, Bühne, Begegnung, Sharing, Katharsis, Tele, Spontaneität, Kern-Selbst, Innere Anteile, Surplus-Realität, Hilfs-Ich, Soziales Atom, Embodiment, Doppeln, Achtsamkeit, Rollentheorie, Stegreif, Reenactment, soziales Netzwerk, u.v.m.

All diese Wörter bezeichnen bestimmte Phänomene, die in Psychodrama-Prozessen erfahren werden, bzw. für die Reflexion dieser Erfahrungen nützlich sind. Dieses kreative Psychodrama-Geflecht lässt sich nur ungenügend schriftlich beschreiben. Wer also das Psychodrama kennen lernen will, muss sich ihm zunächst einmal selbst aussetzen.

Offene Psychodramagruppe in Zürich: weitere Informationen bei www.psychodrama-zuerich.ch

3 Stunden Psychodrama schnuppern:

(Kosten CHF 25.-)

in Kreuzlingen am 9. Juni 2016 von 18 bis 21 Uhr

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

in Biel am 20. Juni 2016 von 18 bis 21 Uhr

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

in Luzern am 25. August 2016 von 17:30 bis 19:30 Uhr

Anmeldung: www.beziehungsgestaltung.ch

in Basel am 22.Oktober von 09.00 bis 12.00 Uhr

Anmeldung: http://www.fabe.ch