Weiterbildung

Humanistische Psychotherapie mit Schwerpunkt Psychodrama - von ODeF bei ipda durchgeführt.

Es gibt zwei Weiterbildungswege in Psychodrama: PsychodramatikerIn PDH für alle Fachpersonen aus dem Bildungs-, Gesundheits-, Justiz und Sozialbereich oder Fachtitel in Humanistischer Psychotherapie für Fachpersonen aus Medizin und Psychologie.

 

Die Weiterbildung in Humanistischer Psychotherapie mit Schwerpunkt Psychodrama wird vom Institut ODeF (www.odef.ch) in Genf in französischer Sprache und in der deutschsprachigen Schweiz bei ipda durchgeführt. Verantwortliche Organisation ist das Institut ODeF, Ansprechsperson für die Deutschschweiz ist Roger Schaller. Die Weiterbildung erfüllt die Bedingungen der Weiterbildungsordnung des BAG (provisorische Akkreditierung) und der SGPP und kann zu den entsprechenden Fachtiteln führen: Eidgenössisch anerkannte/-r Psychotherapeut/-in und Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie. Sie entspricht auch den Richtlinien des Schweizerischen Psychodramaverbandes PDH und der Federation of European Psychodrama Training Organizations FEPTO.

Weiterbildung für ÄrztInnen:

Die Weiterbildung entspricht den aktuellen Bedingungen der Weiterbildungsordnung zum Facharzttitel FMH für Psychiatrie und Psychotherapie. Als Zulassungsbedingung zum Weiterbildungsgang gilt ein Hochschulabschluss in Medizin an einer schweizerischen oder gleich wertigen ausländischen Universität.

Die postgraduale Weiterbildung in Humanistischer Psychotherapie mit Schwerpunkt Psychodrama für Ärztinnen und Ärzte besteht aus der Basisstufe mit: Seminare zu Wissen und Können (180 Stunden), Selbsterfahrung (100 Stunden), Supervision (150 Stunden) und eigene psychotherapeutische Tätigkeit.

Beginn der Weiterbildung: fortlaufend mit den offenen Seminaren (siehe unter Seminare). Genauere Angaben zu den Rahmenbedingungen und Inhalten der Weiterbildung für ÄrztInnen finden Sie hier (Download)

Weiterbildung für PsychologInnen:

Verantwortliche Organisation für die Weiterbildung ist die Assoziation Schweizer PsychotherapeutInnen ASP. Die Weiterbildung ASP Integral - Humanistische Psychotherapie mit Schwerpunkt Psychodrama führt zum Titel eidgenössisch anerkannte/-r Psychotherapeut/-in und zur Praxisbewilligung für Psychotherapie. Als Zulassungsbedingungen zum Weiterbildungsgang gilt ein abgeschlossenes Hochschulstudium in Psychologie an einer schweizerischen Universität, an einer eidgenössisch oder kantonal anerkannten Fachhochschule für Psychologie oder an einer gleichwertigen ausländischen Universität oder Fachhochschule.

Die postgraduale Weiterbildung für PsychologInnen besteht aus generischen Modulen zu berufsspezifischen Basiswissen (100 Stunden), Psychodrama-spezifische Module (400 Stunden), Selbsterfahrung (150 Stunden), Supervision (150 Stunden) und eigene psychotherapeutische Tätigkeit.

Beginn der Weiterbildung: fortlaufend mit den offenen Seminaren (siehe unter Seminare). Genauere Angaben zu den Rahmenbedingungen und Inhalten der Weiterbildung für PsychologInnen finden Sie hier (Download) (Überblick)

 

Die Weiterbildung in Psychodrama beginnt mit dem Besuch von offenen Seminaren und mit der Grundstufe (nächster Start der Grundstufe im November 2017). Ergänzt wird diese Weiterbldung in der Basisstufe durch interne Supervision: insgesamt 100 Stunden, durchgeführt an 14 Einzeltagen.

Kosten der Basisstufe

Dossierprüfung und Aufnahmegespräch: CHF 300

Weiterbildungsgang
(400 Stunden Seminare, 100 Stunden Gruppen-Selbsterfahrung

und 100 Stunden interne Supervision): CHF 21'480*

*Zahlbar in 4 Jahresraten:

2012/2013: CHF 6'453

2014: CHF 5'838

2015 CHF 5'520

2016 CHF 3'669

Zusätzlich Kosten für Vollpension an den 6 Intensivseminaren im wunderschönen Seminarhotel Möschberg, im Doppelzimmer Fr. 100.-/pro Person/Tag mit Vollpension: Total . CHF 3'000 (Einzelzimmer mit Zuschlag)

 


 

Kosten der Zertifizierungsstufe

PDH-Zertifizierung

Kosten für die Bearbeitung der Fallberichte, der schriftlichen Diplomarbeit und für die mündliche Prüfung - pauschal CHF 1'800

Zusätzliche Kosten für Mitgliedschaft PDH gemäss PDH-Reglement

Kosten Tolal für PDH-Zertifizierung – Basisstufe und Zertifizierungsstufe zusammengerechnet

(incl. Vollpension im Seminarhotel) ca. CHF 28'000

FSP- und SBAP-Zertifizierung

Kosten für die Bearbeitung der Fallberichte, der schriftlichen Diplomarbeit und für die mündliche Prüfung - pauschal CHF 1'800

Einzel-Selbsterfahrung 50 Stunden à ca. 150.- CHF 7'500

Supervision in der Kleingruppe 50 Stunden à ca 40.- CHF 2'000

Einzel-Supervision 50 Stunden à ca   150.-  CHF 7'500

Zusätzliche Kosten für Mitgliedschaft FSP und Zertifikatspesen gemäss Reglement FSP, aktuell CHF 480 (bzw. SBAP)

Kosten Tolal für FSP- oder SBAP-Zertifizierung Basistufe und Zertifizierungsstufe zusammengerechnet

(incl. Kosten Seminarhotel für Intensiv-Seminare Basisstufe) ca. CHF 44'000

ASP-Zertifizierung

Kosten für die Bearbeitung der Fallberichte, der schriftlichen Diplomarbeit und für die mündliche Prüfung - pauschal CHF 1'800

Einzel-Selbsterfahrung 100 Stunden à ca. 150.- CHF 15'000

Einzel-Supervision 100 Stunden à ca 150.- CHF 15'000

Zusätzlich Kosten für mindestens 40 Stunden Gruppenselbsterfahrung, 40 Stunden Gruppensupervision, 50 Stunden Einzelsupervision und 100 Stunden Einzelselbsterfahrung

Zusätzlich Kosten für Mitgliedschaft ASP und Zertifikatsspesen gemäss Reglement ASP

Kosten Tolal für ASP-Zertifizierung Basisstufe und Zerifizierungsstufe zusammengerechnet

(incl. Vollpension im Seminarhotel während Basisstufe) ca. CHF 82'000

FMH-Zertifizierung

Kosten für FMH-Zertifizierung in Abklärung

Erfordert werden insgesamt 200 Einheiten Supervision ( à 50 Minuten). Beachte : für die Zertifizierung ASP sind zusätzliche Supervisionsstunden erforderlich (siehe unter Zertifizierung).

Die Supervision dient der Vertiefung in Humanistischer Psychotherapie und erlaubt den Auszubildenden ihre eigene Therapeutenerfahrung mit Unterstützung einer Fachperson zu reflektieren und problematische Situationen zu klären.

Im Verlauf der Supervision müssen die Auszubildenden 8 abgeschlossene Psychotherapie-Fälle aus der eigenen Berufspraxis dokumentieren und durch den Supervisor begutachten lassen. Bei Gruppenpsychotherapiesitzungen gilt eine Gruppe als ein Fall. Den Auszubildenden wird eine Liste von anerkannten SupervisoInnen abgegeben, an die sie sich selber wenden können.

Interne Supervision in der Gruppe mit max. 6 Supervisanden (100 Einheiten)

Zur Basisstufe gehören 100 Stunden Supervision, die in der Regel 5mal jährlich stattfinden (jeweils 5 Lektionen à 50 Minuten).

Supervisionsgruppen dürfen maximal 6 Personen umfassen. Sie setzen sich zusammen aus Teilnehmenden mit abgeschlossenem Hochschulstudium in Psychologie oder Medizin. Die Supervisionsgruppen werden durch die Auszubildenden selber mit dem Supervisor organisiert, mit Unterstützung der Ausbildungsleitung.

Die Daten der internen Supervision für den Weiterbildungsgang 2012-2016 werden im Ende September 2012 bekanntgegeben.

Supervision im Einzelsetting (mind. 50 Stunden) und Supervision in einer Kleigruppe mit max. 4 Supervisanden (mind. 50 Stunden)

Die Auszubildenden in der Zertifizierungsstufe müssen mindestens 50 Stunden Einzelsupervision und mindestens 50 Stunden Supervision in der Kleingruppe bei anerkannten SupervisorInnen aus dem Fachgebiet Humanistische Psychotherapie absolvieren. Im Interesse einer möglichst breiten fachlichen Perspektive wird verlangt, dass die Supervision bei mindestens zwei verschiedenen SupervisorInnen besucht wird.

Für die Supervision anerkannte Supervisorinnen und Supervisoren unseres Institutes :

  • Aebi Alice, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Gesprächspsychotherapeutin pca.acp
  • Bindernagel Daniel, Dr. med., Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Psychodramatiker PDH
  • Burmeister Jörg, Dr.med., Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychodramatiker PDH
  • Schaller Roger, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, Psychodramatiker PDH
  • Tobler-Schkölziger Marianne, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Psychodramatikerin PDH
  • Vogt Matthias, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, Gestalttherapeut

Erfordert werden mindestens 150 Einheiten Selbsterfahrung (à 50 Minuten). Beachte : für die ASP-Zertifizierung sind zusätzliche Selbsterfahrungsstunden erforderlich – siehe dazu unter Zertifizierung.

In der psychotherapeutischen Selbsterfahrung erleben die Auszubildenden die Wirkungsweise des Psychodramas persönlich anhand von Problemsituationen aus dem eigenen Alltag und der eigenen Biografie. Dadurch können sie die eigene Persönlichkeit, auch in Bezug auf die bedeutenden beruflichen Herausforderungen, weiterentwickeln.

 

Selbsterfahrung in der Gruppe (100 Einheiten)

Die Basisstufe beinhaltet 100 Einheiten Gruppen-Selbsterfahrung in einer Gruppe von max. 12 Teilnehmern. Diese finden in den 5-Tages-Seminaren in der festen Weiterbildungsgruppe statt. In der psychotherapeutischen Selbsterfahrung erleben die Auszubildenden die Wirkungsweise des Psychodramas persönlich. Gleichzeitig erfahren die Auszubildenden, wie gruppentherapeutischer Prozess die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und der beruflichen Identität fördern kann. Das Psychodrama unterscheidet sich von anderen Verfahren durch den handelnden Zugang zum Erleben und auch zu theoretischen Konzepten. In diesem Sinne wird die Gruppenselbsterfahrung mit den Seminaren zur Wissensvermittlung verwoben : theoretische Lerninhalte werden zur eigenen Person/Biografie in Beziehung gebracht und reflektiert.

Selbsterfahrung im Einzelsetting (50 bis 100 Einheiten)

Auf der Zertifizierungsstufe sollen die Auszubildenden die psychotherapeutische Selbsterfahrung im Einzelsetting weiterführen. Sie organisieren sich die erforderlichen 100 Supervisionseinheiten selbständig, bei anerkannten Lehrtherapeuten aus der Humanistischen Psychotherapie. Eine Liste von anerkannten Lehrtherapeuten wird den Auszubildenden abgegeben. Auszubildende, die bei Psychotherapeuten in die Selbsterfahrung gehen möchten, die nicht auf der Liste sind, können eine entsprechende Ausnahme bei der Ausbildungsleitung beantragen. Selbsterfahrung und Supervision müssen bei unterschiedlichen Lehrtherapeuten belegt werden.

Für die Selbsterfahrung anerkannte Lehrtherapeutinnen und Lehrtherapeuten unseres Institutes:

  • Norbert Apter, Psychotherapeut ASP, Gesprächspsychotherapeut pca.acp
  • Brem Helena, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Psychodramatikerin PDH
  • Roth-Greminger Gerold, Dr. Med., Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychodramatiker PDH
  • Kunz Mehlstaub Susanne, Dr. Med., Fachärztin FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychodramatikerin PDH
  • Sturm Ingrid, appr. Psychologische Psychotherapeutin, Psychodramatikerin PDH
  • Varonen Sirkka, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Psychodramatikerin PDH

Hier die Anmeldung (Formular wird durch MS programmiert)